✓ Gratis Versand ab € 25,- (EU)    ✓ Versand innerhalb 1 Werktags

Meine Top 3 Orte für Fotoreisen und Workshops im Winter 
Was unbedingt vor die Linse gehört und bei der Reise dabei sein muss.

von Andy Mumford
 
Aufnahme des isländischen Hochlands aus der Vogelperspektive
Entdeckungstour im Winter quer durch das isländische Hochland in Landmannalaugar

 

Die wichtigsten Tipps für eine Winterfotoreise in Island, Norwegen und Grönland.

Island, Norwegen und Grönland stehen bei vielen Fotografen ganz oben auf der Liste. Ich verrate euch, welche Top-Locations du nicht missen solltest und auf was es beim Packen für deine Fotoreise drauf ankommt.

Ich liebe es, Winterlandschaften zu fotografieren. Eine blütenweiße Schneedecke über der Landschaft bietet so viele Möglichkeiten für abstrakte, minimalistische Fotos mit wenigen Farben. Gleichzeitig kann die tief stehende Sonne, vor allem in nördlicheren Breitengraden, während der Goldenen Stunde oder bei Sonnenuntergang wunderschöne Farben hervorbringen, die wunderbar mit der Landschaft harmonieren.

Jedes Jahr biete ich Landschaftsfotografie-Workshops in drei wunderbaren, aber sehr unterschiedlichen Ländern im Winter an. Norwegen, Island und Grönland haben alle ihre eigenen Reize, aber allen gemeinsam ist die Tatsache, dass man Landschaften im polaren Winter bei kalten Bedingungen fotografiert und alle drei bieten die Möglichkeit, atemberaubende Winterbilder zu kreieren.

Lofoten-Gipfel im Licht des Sonnenuntergangs mit Nebel
Lofoten-Gipfel bei Sonnenaufgang

 

Lofoten: Wenn der Norwegische Wintertraum Wahr Wird

Die Lofoten im Norden Norwegens sind wirklich ein Paradies für Fotografen. Es ist eine atemberaubende Inselgruppe, die zwischen eisigen Fjorden und Meeresstränden liegt, unterbrochen von schneebedeckten Bergen und Fischerdörfern. Überall, wo man hinschaut, bieten sich atemberaubende Ausblicke. Die tiefstehende arktische Sonne spendet fast den ganzen Tag über fantastisches Licht und sorgt für ungewöhnlich lange Sonnenauf- und -untergänge.

Eine kleine, gelbe Hütte im Schnee in Sakrisoy, Norwegen.
Sakrisoy-Hütte auf den Lofoten

Ein skandinavisches Häuschen am Meer
Rotes Häuschen in Ramburg, Lofoten

Die Lofoten sind der perfekte Ort, um winterliche Wasserlandschaften zu fotografieren. Es gibt so viele atemberaubende Strände und die Eigenart der Landschaft bedeutet, dass die Strände in der Regel auf dramatische Klippen oder Berge auf der anderen Seite des Wassers blicken. Für diese Strandausflüge ist ein Weitwinkelobjektiv unentbehrlich, da man damit die ganze Bandbreite der Szene einfangen kann, vom Vordergrund bis hin zu den Bergen im Hintergrund und dem dramatischen Himmel. Außerdem sind ein stabiles Stativ und ein ND-Filter zur Verlängerung der Belichtungszeit unerlässlich. Längere Belichtungszeiten eignen sich hervorragend für das Meer, da sie die Wellen, die sich Richtung Strand bewegen, ein wenig unscharf werden lassen, wodurch man eine dramatische dynamische Bewegung im Vordergrund erzeugen kann.

Bearbeitete Langzeitbelichtung von Wellen an der Küste
Unscharfe, heranrollende Wellen in Varied, Lofoten
Das schneebedeckte skandinavische Gebirge, welches sich im Meer wiederspiegelt
Fredvang: Spiegelungen auf den Lofoten-Inseln

Island: Die Insel aus Feuer und Eis - ein Muss in Nordeuropa

Island steht sicherlich bei fast allen Fotografen ganz oben auf der Liste der Orte, die man unbedingt mal vor die Linse bekommen will. Die Landschaft ist absolut einzigartig und bietet Szenen, die man nirgendwo sonst auf der Welt sehen kann. Zerklüftete Berggipfel und Wasserfälle, schwarze Sandstrände und Gletscher: Die Vielfalt ist scheinbar endlos. Während es auf den Lofoten vor allem darum geht, wie das Meer mit dem Land interagiert, hat Island so viele verschiedene Facetten, dass es mit Abstand der abwechslungsreichste Workshop ist, den ich mache.

Sonnenaufgang mit Blick auf das Vestrahorn an einem schwarzem Strand
Sonnenaufgrang über den Gipfel des Vestrahorns, Island
Rauer Wellengang im Atlantik und Sicht auf den Reynisdrangar
Wellen, die sich am Felsen von Reynisdrangar, Island, brechen

Es gibt Orte am Meer, an denen die gleichen Techniken mit einem Weitwinkelobjektiv und ND Filter angewendet werden können, aber Island hat so viele andere Landschaften, die völlig einzigartig sind. Island ist ein Land mit Hunderten von unglaublichen Wasserfällen, und im Winter fließt das Wasser immer noch und stürzt die Klippen hinunter, die von gefrorenen Eiszapfen umgeben sind.

Zugefrorener Wasserfall in Haifoss in verschneiter Umgebung
Haifoss im Winter
Langzeitbelichtung in Norwegen mit Kvernufoss Wasserfall im Hintergrund und Felsen im Vordergrund
Der Wasserfall von Kvernufoss in Island

Und dann gibt es noch die Eishöhlen auf Island, wo man unterhalb des Gletschers spazieren geht und 800 Jahre altes Eis über sich hat. Das Fotografieren an solchen Orten kann eine Herausforderung sein, weil es immer so eng ist und sich das Eis meist nur wenige Zentimeter über dem Kopf befindet, sodass sich die Details im Vordergrund oft eher im oberen als im unteren Teil des Bildes befinden. Die Lichtverhältnisse sind hier immer schlecht, daher ist ein Stativ unerlässlich. Außerdem sollte man den ISO-Wert bei der Kamera erhöhen, um die Belichtung so schnell wie möglich zu erreichen.

Wanderung durch die Eishöhle unter dem Vatnajökull Gletscher in Island
Unter dem Vatnajökull Gletscher in Island

Und dann ist da noch das Hochland, eine der letzten verbliebenen Wildnisse in Europa. Die Anreise ist im Winter schwierig und erfordert ein spezielles Fahrzeug, das über tiefe Schneeverwehungen fahren kann, aber es ist die Mühe mehr als wert, um diese unglaublichen, unberührten Landschaften zu sehen. An diesen Orten kann man oft den ganzen Tag verbringen, ohne einen anderen Menschen zu sehen, durch Schnee wandern, in dem es keine Fußspuren gibt und dramatische Landschaften sehen, die von einer weißen Decke bedeckt sind und sich seit Zehntausenden von Jahren nicht verändert haben.

Wunderschönes Foto eines gefrorenen Wasserfalls von Andy Mumford
Ein gefrorener Wasserfall im isländischen Hochland
Eislandschaft in Landmannalaugar aus der Vogelperspektive
Die gefrorene Landschaft von Landmannalaugar aus der Vogelperspektive

Grönland: der wildeste Platz im Norden für eine Fotoreise

Schließlich gibt es noch Grönland, wo man die Natur in ihrer ursprünglichsten Form erleben kann. Ein Ort, an dem man wirklich das Gefühl hat, am Rande der Erde zu sein, vor allem im Winter, wenn sich nur wenige Menschen dorthin wagen. Grönland im nächsten Winter wird eine neue Erfahrung für mich sein, da ich noch nie dort war, aber ich bin gespannt, was es zu bieten hat. Ein Gefühl von herrlicher Abgeschiedenheit und eine Landschaft, die in das Weiß des Winters gehüllt ist und eine minimalistische Landschaft mit unendlichen Möglichkeiten darstellt.

Wir werden in Ilulissat am Rande der Diskobucht stationiert sein, wo wir Eisberge vor die Kamera bekommen, die von der Baffinbucht und der Arktis herabtreiben. Außerdem befinden wir uns direkt neben dem Ilulissat-Eisfjord, der voller Eis ist, das von einem nahe gelegenen Gletscher ins Meer fließt, so dass die Fotomöglichkeiten dort unglaublich sein dürften.

Tipps für das Fotografieren im Winter

Eines haben alle diese Orte gemeinsam: Die Arbeit in der Kälte bringt eine Reihe von Herausforderungen mit sich. Zunächst einmal ist die richtige Kleidung absolut entscheidend. Ich glaube fest daran, dass es kein schlechtes Wetter gibt, sondern nur unpassende Kleidung. Eine Kleidung, die dich bei jedem Wetter bequem und warm hält, trägt wesentlich dazu bei, dass du deine Erfahrungen mit der Winterfotografie positiv in Erinnerung behalten wirst.

Foto von Andy Mumfords Ausrüstung für Fotoreisen im Winter
Gute Kleidung ist wichtig um im Winter warm zu bleiben

Warme Merinokleidung als Basisschicht, eine anständige mittlere Schicht und eine isolierte Daunenjacke mit einer wetterfesten Hardshell halten den Körper unter den meisten Bedingungen warm, aber das Wichtigste ist, die Hände und Füße warmzuhalten. Eine gute warme Wollmütze, wasserdichte Stiefel mit warmen Socken sind großartig und zusätzlich kannst du einige der Einlegesohlen von THE HEAT COMPANY in Ihre Stiefel geben. Wenn man den ganzen Tag mit den Füßen im Tiefschnee verbringt, kann die Kälte früher oder später durchdringen, daher sind wärmende Einlegesohlen eine große Hilfe. Außerdem sind Gamaschen, die den Tiefschnee davon abhalten, über die Oberseite der Stiefel zu kommen, wie eine Superkraft, die es dir ermöglicht, durch den Tiefschnee zu gehen, ohne Angst zu haben, dass Schnee in die Stiefel gelangt und deine Füße nass werden.

Schneelandschaft mit Bergen und einem kleinen Fluss in Norwegen
Eine Wanderung durch den Tiefschnee von Lofoten, Norwegen

Allerdings sind es die Hände, die für Fotografen am problematischsten sein können. Es gibt zwar viele Handschuhe, die die Hände warm halten, aber mit den meisten kann man die Kamera oder Drohne nicht bedienen. Wenn man also die Handschuhe ausziehen muss, um die Ausrüstung zu bedienen, werden sie schnell nutzlos. Dies gilt umso mehr für die Bedienung der Drohne, die man während des gesamten Flugs ständig bedienen muss. Es dauert nicht lange, bis Hände und Finger so kalt werden, dass sie schmerzen, daher sind die richtigen Handschuhe unerlässlich.

Kamera und Stativ vor einer verschneiten Küste
Wenn man die Handschuhe ausziehen muss, um die Kamera bedienen zu können, werden die Handschuhe schnell nutzlos.

Glücklicherweise funktioniert das THE HEAT COMPANY Handschuhsystem hier wunderbar. Mit einem warmen LINER unter einer SHELL bleiben die Hände komplett warm, vor allem, wenn man einen Wärmer in eine der praktischen Taschen gibt, die genau für diesen Zweck beim Handschuhdesign berücksichtigt wurden.

Um die Kamera oder Drohne zu bedienen, kann man den Teil der SHELL, der die Finger bedeckt, mit einem Reißverschluss öffnen und zurückklappen. Mit den Touch-Screen Fingerspitzen des Fingerhandschuhs kann man die Touch-Displays bedienen, ohne kalte Finger zu bekommen. Wenn man mitten in der Nacht stundenlang herumsteht und auf die Aurora wartet, ist man sehr dankbar, dass man diese Handschuhe hat.

Wunderschöne Aufnahme von grünen Polarlichtern in Norwegen
Nordlichter am Skagsanden Strand von Lofoten

Ein weiterer Tipp ist, die Batterien und Akkus möglichst warmzuhalten. Kälte beeinträchtigt die Leistungsfähigkeit der Batterien. Wenn man sie im Rucksack aufbewahrt, der ziemlich schnell auskühlt, vor allem, wenn man ihn in den Schnee legt, geht ein Großteil ihrer Kapazität schnell verloren und die Leistung ist schneller am Ende als sonst. Eine Möglichkeit, dies zu vermeiden, besteht darin, sie in Körpernähe aufzubewahren, wo sie durch die Körperwärme nicht auskühlen. Zusätzlich empfehle ich einen MULTIWÄRMER zu verwenden, ein Wärmepad, das speziell dafür entwickelt wurde, um die Lebensdauer der Batterien zu verlängern. Auch eine Brusttasche in einer Innenschicht wie dem Fleece oder eine Innentasche deiner Daunenjacke funktioniert sehr gut.

Gebirge in Island im Winter aus der Vogelperspektive
Island im Winter aus der Vogelperspektive

Das Ziel all meiner Workshops ist es, die Teilnehmer an wunderschöne Orte zu bringen und ihnen jede Gelegenheit zu geben, großartige Bilder zu machen und gleichzeitig ihre Technik zu verbessern, indem ich ihnen viel Einzelunterricht und Ratschläge vor Ort gebe.

Darüber hinaus liebe ich an meinen Workshops, dass ich meine Leidenschaft für diese unglaublichen Landschaften mit anderen teilen kann. Ich hoffe, dass ich den Teilnehmern ein unvergessliches Erlebnis an diesen wunderschönen Orten bieten kann und dass sie mit großartigen Bildern von erstaunlichen Orten nach Hause gehen und ein echtes Abenteuer in toller Gesellschaft an einem ganz besonderen Ort erlebt haben.

Zum Autor

ANDY MUMFORD ist ein professioneller Landschafts- und Reisefotograf aus Lissabon. Andy wuchs im Vereinigten Königreich auf, liebt die Natur und das Reisen und begann vor über fünfzehn Jahren mit der Landschaftsfotografie. Seitdem ist er viel gereist und hat auf der ganzen Welt fotografiert. Seine Fotos und Artikel wurden in Publikationen und Büchern weltweit veröffentlicht. Er ist ein passionierter Lehrer für Fotografie und leitet seit über zehn Jahren sowohl Gruppen- als auch Einzelworkshops.

Er ist Fuji X-Fotograf und Markenbotschafter für Fujifilm in Portugal und leitet Workshops in Italien, Island, Norwegen, Grönland und Namibia.

Zur Website von Andy Mumford: www.andymumford.com

Andy's Social Media: